Wir feiern mit Ihnen „10 Jahre" Kinderaugen

Wir möchten Sie am Freitag, den 30. März, in das Forum der Peter-Ustinov-Schule einladen. Die Festveranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.

Erwartet wird eine Delegation aus Salcininkai (Litauen) – zu dieser Region besteht seit Jahren eine enge Verbindung durch Hilfsaktionen in Schulen, Kindergärten und dem dortigen Krankenhaus.

Hudes Bürgermeister Axel Jahnz und der litauische Landrat Zdzislav Palevic werden Grußworte sprechen.

Der Abend wird von Arndt Baeck und dem Duo „Friendly Jammin" (Ralph Coquette und Stefan Isenberg) musikalisch umrahmt. Der Eintritt ist natürlich frei.

Am Sonntag, den 01. April wird Krankenhausdirektor und Landschaftsmaler Zbiegnew Semenovic um 17 Uhr eine Ausstellung seiner Bilder in der Wassermühle im Klosterviertel eröffnen. Es würde uns freuen, Sie dazu begrüßen zu dürfen.

Eine halbe Million für den guten Zweck

Engagement Verein „Kinderaugen" feiert zehnjähriges Bestehen mit beeindruckender Bilanz

Seit 2002 engagieren sich Huder für soziale Projekte vor allem in Litauen und Bosnien. Am Sonntag füllt das Hallenfußballturnier die Vereinskasse.


Hude - „Kinderaugen" – ein ziemlich ungewöhnlicher Vereinsname und doch treffend: „Die Welt mit den Augen der Kinder zu sehen, lautete von Anfang an unser Arbeitsmotto", sagt Vorsitzender Uwe Schubert. „Wir wollen ein kleines bisschen dazu beitragen, die Situation für Kinder zu verbessern, die es nicht so gut haben wie wir in Deutschland." Und das ist dem Verein in den vergangenen zehn Jahren in beeindruckender Weise gelungen: Sage und schreibe rund eine halbe Million Euro floss in Form von Sachspenden und Barmitteln in Hilfsprojekte nach Bosnien, Litauen und Togo. In diesem Jahr wird die Hilfe noch internationaler: Neben Litauen werden auch Vorhaben in Mali und Bhutan Adressaten der Huder Hilfe sein.

Hilferuf gibt Anstoß
Auch vor Ort – beispielsweise für die Bürgerstiftung oder die Tafel – hat sich der Verein schon engagiert, der internationale Ansatz ist aber per Satzung festgeschrieben.

Und so hatte es angefangen: Den Anstoß gab im Jahr 2001 ein Aufruf der in Bosnien-Herzegowina stationierten deutschen SFOR-Soldaten, die deutsche Gemeinden um Hilfe für ihre Arbeit baten. In Hude wurde daraufhin ein Transport organisiert, Träger waren die Gemeinde, das DRK und engagierte Privatleute. „Nach der Rückkehr waren sich alle Beteiligten schnell einig: Das kann nicht alles gewesen sein, die Hilfe muss fortgesetzt werden", erinnert sich Schubert. So schlug am 28. Februar 2002 die Geburtsstunde des Vereins „Kinderaugen". Gründungsmitglieder neben Uwe Schubert waren Marlies Pape, Birte Kempers, Oliver Gall, Bernd Punschke, Karl Günter Keller und Ulrich von Maydell. Noch im selben Jahr gab es einen zweiten Hilfstransport nach Sarajevo – diesmal unter alleiniger Regie des Vereins, weitere Lieferungen in den darauf folgenden Jahren waren für Jajce in Bosnien und Salcininkai in Litauen bestimmt.

65 Mitglieder
Mittlerweile zählt der Verein rund 65 Mitglieder, die sich für die gute Sache einsetzen und keine Mühle scheuen. Die „Kinderaugen"-Hilfe finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden sowie aus den Erlösen von Aktionen. Flohmärkte, der Verkauf von Kaffee und selbst gebackenen Kuchen auf Veranstaltungen sowie der Verkauf von eigenhändig gebastelten Präsenten im Rahmen von Advents- und Muttertagsaktionen halfen, die Vereinskasse zu füllen.

Auch an diesem Wochenende sind die Vereinsmitglieder wieder aktiv: Sie sorgen am Sonntag beim Betriebsfußballturnier der Gemeinde Hude, das um 9.30 Uhr in der Halle am Huder Bach beginnt, für das leibliche Wohl von Kickern und Gästen. Außerdem bietet der Verein eine große Tombola mit rund 1000 Preisen im Gesamtwert von etwa 10 000 Euro an.

Gäste aus Litauen
Seinen 10. Geburtstag feiert der Verein „Kinderaugen" am Freitag, 30. März, im Forum der Peter-Ustinov-Schule. Die Festveranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Erwartet wird eine Delegation aus Salcininkai (Litauen) – zu dieser Region besteht seit Jahren eine enge Verbindung durch Hilfsaktionen in Schulen, Kindergärten und dem dortigen Krankenhaus. Hudes Bürgermeister Axel Jahnz und der litauische Landrat Zdzislav Palevic werden Grußworte sprechen. Der Abend wird von Arndt Baeck und dem Duo „Friendly Jammin" (Ralph Coquette und Stefan Isenberg) musikalisch umrahmt.

 

Bayern-Trikots sollen Kinderaugen strahlen lassen

Carsten Nickel stiftet zwölf Hemden des Rekordmeisters – „Tolle Aktion"

bbu
Hude - Fußballfan Carsten Nickel hat immer gut Lachen: „Jedes Jahr kann ich jemandem zur Meisterschaft gratulieren." Nickel, der in Hude einen Autohandel betreibt, hat viele Kontakte in die Bundesliga. Und die nutzt er immer wieder, um Gutes zu tun. Jetzt übergab er Uwe Schubert, dem Vorsitzenden des Vereins „Kinderaugen", symbolisch zwölf Trikots von Rekordmeister Bayern München. Eines davon geht in die vereinseigene Tombola, die „erste Elf" will Nickel im März bei einer Spendengala in einem Clubhotel am Fleesensee in Mecklenburg-Vorpommern versteigern lassen.

Bei einer ähnlichen Aktion vor zwei Jahren hatte Nickel einen VW-Polo der „Werder-Bremen-Edition" sowie handsignierte Trikots versteigert und damit mehr als 5000 Euro in die Kassen des Hilfsvereins gespült. Auch die Bayern-Hemden sollen im März möglichst einen vierstelligen Betrag bringen. „Die Trikots wollte ich dem Verein aber bereits jetzt überreichen", berichtet Carsten Nickel zu seiner Spende: „Die Weihnachtszeit ist ja wirklich passend dafür."

Carsten Nickel pflegt seit mehr als 15 Jahren den Kontakt zu Fußballprofis und -vereinen. Vielen, besonders aktuellen und ehemaligen Werder-Spielern, hat er schon ein neues Auto vermittelt. Und die Fußballer revanchieren sich: „Jörg Butt, Tim Borowski und Miroslav Klose haben die Aktion mit unterstützt", erklärt Nickel.

Uwe Schubert bedankte sich bereits im Voraus: „Das ist wirklich eine tolle Aktion. Wir sind für jede Unterstützung, die wir bekommen, dankbar." Bei der Mitgliederversammlung von „Kinderaugen" am 25. Januar will er die 2011 durchgeführten Projekte vorstellen und hofft auf neue Anregungen von den Vereinsmitgliedern.

 

"Kinderaugen“-Arbeit hinterlässt Spuren in Litauen

Transport Fünfköpfige Delegation überbringt Güter im Wert von rund 25 000 Euro – Weitere Hilfe gefragt

Hude - Nicht nur als Helfer, sondern als echte Freunde der Stadt sind die Mitglieder der Delegation des Huder Vereins „Kinderaugen" im litauischen Salcininkai empfangen worden. „Es herrschte eine sehr nette und freundschaftliche Atmosphäre", betonte Uwe Schubert am Mittwoch nach der Rückkehr. Er hatte gemeinsam mit den „Kinderaugen"-Mitgliedern Lucia Ratzke, Nicole Punschke, Gaby Sauer und Georg Schecke die Verteilung der vom Huder Verein gesammelten Spenden begleitet.

Die fünf Huder waren – auf eigene Kosten – am Sonnabend von Bremen nach Vilnius geflogen. Begrüßt wurde die Delegation in Salcininkai vom Direktor des örtlichen Krankenhauses, Zbienjew Semonevic, der den Gästen Sehenswürdigkeiten seiner Stadt zeigte. Am Sonntag schloss sich ein Ausflug in die für ihre alte Wasserburg berühmte Stadt Trakai.

Am Montag nahmen die „Kinderaugen"-Mitglieder den 40-Tonner in Empfang, der am Donnerstag vergangener Woche mit Hilfsgütern im Wert von rund 25 000 Euro in Hude gestartet war. Allein die Firma Hartmann aus Heidenheim hatte medizinisches Verbandmaterial im Wert von 5000 Euro für das Krankenhaus in Salcininkai zur Verfügung gestellt. Außerdem finden dort Teile des Mobiliars einer in Delmenhorst aufgelösten Filiale der Dresdner Bank eine neue Bestimmung. Das bereits mehrfach unterstützte Krankenhaus hinterließ bei den „Kinderaugen"-Mitgliedern, die zum ersten Mal in Litauen waren, einen positiven Eindruck: „Man konnte sehen, dass unsere Arbeit Spuren hinterlässt", freute sich Uwe Schubert.

Stühle, Tische und Schränke gingen auch an ein Gymnasium im Nachbarort. Die Schule wurde darüber hinaus mit zwei Fernsehgeräten, CD-Spieler, Drucker und Bildschirmen ausgestattet. Vom Möbelhaus Ikea gestiftete Etagenbetten mit Zubehör im Wert von rund 1000 Euro lieferten die Mitglieder direkt vor Ort bei bedürftigen Familien ab.

Weitere Stationen waren zwei Kindergärten in Salcininkai und im rund 35 Kilometer entfernten Dorf Baltojevoke: Mit mehr als 100 Paketen, die überwiegend mit Spielsachen gefüllt waren, sorgten die Gäste aus Deutschland für große Freude unter den Kleinen. „Kinderaugen"-Vorsitzender Uwe Schubert kann sich vorstellen, dass sich der Verein für den Kindergarten in Baltojevoke weiter engagieren wird. „Das Dach leckt durch, die Sanitäranlagen sind in schlechtem Zustand. Der Kindergarten könnte unsere Hilfe gut gebrauchen." Spontan stellten die „Kinderaugen"-Mitglieder 100 Euro bereit, damit ein defektes Klo ersetzt werden kann.

Welche Wertschätzung das Huder Engagement in Salcininkai genießt, zeigte sich auch bei einem Empfang im Amtssitz des litauischen Landrats Zdzislav Palevic: Er bedankte sich für die seit sieben Jahren währende humanitäre Hilfe.

 

Abschluß des Hilfstransportes nach Jajce / Bosnien

Mit vielen positiven Eindrücken kehrten Goran Lulic und Uwe Schubert aus Jajce in Bosnien nach Hude zurück. Die beiden Vertreter des Vereins Kinderaugen begleiteten den diesjährigen Hilfstransport in die bosnische Kleinstadt und organisierten die Verteilung vor Ort .
Die Hilfsgüter aus Deutschland wurden zwei Realschulen , einem Gymnasium , dem Kindergarten und dem Krankenhaus zur Verfügung gestellt . Im Gymnasium wurde ein EDV Raum mit 13 Plätzen eingerichtet , die notwendige bosnische Software wurde vor Ort gekauft und von einer Firma installiert . Dadurch wurde sichergestellt , das die Geräte auch sofort für die Schule verwendbar sind . Da auch das notwendige Mobiliar aus Deutschland bereitgestellt wurde , konnte der Raum sofort von den Schülern genutzt werden . Mit den mitgeführten Barmitteln wurde der Raum noch um 2 Laserdrucker ergänzt , für die Realschule wurden 2 komplette Arbeitsplätze mit Druckern angeschafft .
Dem dortigen Krankenhaus wurde Verbrauchsmaterialien im Wert von 8.000,--€ übergeben , daneben waren auch medizinische Geräte wie ein EKG und ein Defibrilator Bestandteil der Hilfslieferung .

Dem Kindergarten wurde Spielzeug und Fliesen sowie Kinderkleidung übergeben , außerdem erhielt die Einrichtung eine Spende zur weiteren Verbesserung der baulichen Substanz und zur Beschaffung von Mobiliar .
Insgesamt hatte der Transport einen geschätzten Wert von ca. 30.000 ,-- € , die zielgerichtete Zusammenstellung der Hilfsgüter wurde von den Einrichtungen sehr positiv angenommen . Die Gastgeber bedankten sich bei allen Firmen und Spendern , die die Durchführung des Hilfstransportes ermöglichten .
Im Rahmen des Besuches wurden auch mit weiteren Schulen im Außenbereich Gespräche geführt . Hier besteht erheblicher Bedarf an neuerer Ausstattung insbesondere im Bereich von Schulmöbeln . Durch den jetzigen Transport konnte erste Verbesserungen erzielt werden , weitere Hilfe wurde von der bosnischen Seite als wünschenswert bezeichnet. Auch die Gespräche mit dem Vorsitzenden des Gemeinderates von Jajce zeigten auf , das der Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit besteht . Die Vereinsvertreter aus Hude konnten sich davon überzeugen , das zum Beispiel in einer Realschule die Beleuchtung in erheblichem Maße sanierungsbedürftig ist , nackte Glühbirnen von der Decke waren in einer Schule in allen Klassenräumen an zu treffen. Auch die Sanitäranlagen sind erheblich sanierungsbedürftig.

„ Wir haben feststellen können , das schon einiges erreicht wurde , Bosnien hat aber immer noch erheblichen Bedarf beim Ausbau der Infrastruktur gerade für Einrichtungen der Jugend und Bildung „ war ein Fazit von Uwe Schubert , dem 1. Vorsitzenden des Vereins Kinderaugen . Mit der jetzigen Aktion konnte ein kleiner Beitrag zur Verbesserung geleistet werden , weitere Hilfe ist nach wie vor willkommen .

Der Verein Kinderaugen hat mit dem jetzigen Hilfstransport seine zweite internationale Aktion in diesem Jahr abgeschlossen , bereits im April wurde ein Hilfstransport ins litauische Salcininkai organisiert . Damit hat der Verein auch 2010 wieder gezeigt , das die Hilfe aus Deutschland und speziell Hude da ankommt , wo Hilfe für Kinder benötigt wird. Diese Vereinsziel ist vorrangig dadurch zu erreichen , das immer wieder Firmen und private Spender den verein unterstützen und die Zusammenstellung der Transporte ermöglichen . Dieses Jahr wurden zwei 40 Tonnen LKW mit Hilfsgütern beladen , Barmittel von mehr als 10.000,--€ wurden direkt vor Ort in notwendige Beschaffungen investiert .